Ein Rückblick auf unsere General Assembly und Workshops

  • 20.05.2019

Sind Sie auf dem neuesten Stand, was Fahrzeugdaten angeht? Die Teilnehmer unserer jährlichen Generalversammlung und Workshops, die am 6. und 7. Mai in Amsterdam stattgefunden haben, sind es auf jeden Fall. CARMUNICATION lud dieses Mal zudem nicht nur Mitglieder ein, sondern bat auch Nicht-Mitglieder, sowie nationale und internationale Vertreter der Presse an den Workshops, Vorträgen und Vorlesungen teilzunehmen.

Während dieser zwei Tage bot CARMUNICATION einen tieferen Einblick in die Bedeutung von Fahrzeugdaten und was diese für Unternehmen bedeuten, die täglich damit umgehen. Von Gesprächen über die Verwendung von Daten bis hin zur Zukunft von Werkstätten und den Bedarf solcher Daten am Ersatzteilmarkt, waren die Informationen in diesen Vorträgen für Mitglieder und Nicht-Mitglieder gleichermaßen von großem Wert.

Abgeschlossen wurden die zwei Tage mit der Generalversammlung selbst, an der ausschließlich Mitglieder von CARMUNICATION teilnahmen. Ingo Sachse sprach auf ihr über die Zukunft und Ziele des Unternehmens und informierte die Anwesenden über die aktuellen Verhandlungen mit dem französischen Telematikanbieter Mobile Devices.

Diese Verhandlungen sollen zu einer baldigen Zusammenarbeit führen, die die bereits bestehende Plattform erheblich verbessern wird. Neben der aktuellen CARMUNICATION-Plattform von ATLAS, wird CARMUNICATION künftig alle relevanten Daten mit munic.io verarbeiten, während ATLAS weiter IoT-Datenquellen in die Mobilitätsbranche einbinden wird. Das wird zwei Vorteile bringen: Daten werden in Zukunft besser verarbeitet werden und zudem in einem genormten Format dargestellt, was es einfacher machen wird, mit ihnen umzugehen.

"Wir freuen uns sehr über diesen wichtigen Schritt", erklärte Obmann Walter Birner. "Wir hoffen, mit Mobile Devices einen Partner zu gewinnen, der uns unserem Ziel näher bringt und mit dem wir neue Mitglieder gewinnen und unsere Inhalte noch weiter nach vorne bringen können."

Auf die vergangenen vier Jahre von CARMUNICATION zurückblickend, blieb Birner zuversichtlich, wusste aber auch, dass noch viel zu tun ist. "Obwohl wir bereits 34 Mitglieder haben, sind wir noch nicht dort, wo wir sein wollen", fuhr er fort. "Wir sind für alle Unternehmen offen, die in der Automobilbranche tätig sind und den Wert von Fahrzeugdaten kennen. Jedes unserer Mitglieder hat eine Stimme und Transparenz hat und wird für uns immer die oberste Priorität haben."

Damit hob Birner erneut das Hauptziel seiner Organisation hervor: Sicher zu stellen, dass der Zugang zu Fahrzeugdaten nicht monopolisiert wird und das nicht nur einige, sondern viele Zugriff darauf haben. Er betonte, dass diejenigen, die die Daten haben, auch weiterhin die Geschäfte machen werden und das CARMUNICATION seinen Beitrag dazu leisten wird, das gemeinsame Ziel zu erreichen.

Sich auf die Zukunft konzentrierend, fasste Birner die wichtigsten Themen zusammen, beginnend mit dem direkten Zugriff auf Fahrzeugdaten. Seiner Meinung nach wird dies in der nächsten Zeit von der EU direkt geregelt werden, sodass der Zugriff auf Daten selbst möglich ist. Er rief allerdings auch in Erinnerung, dass der richtige Weg, um mit diesen Daten umzugehen, erst gefunden werden muss. Abschließend betonte Birner noch, dass es wichtig ist, dass sich die relevanten Akteure zusammenschließen und forderte eine Art Neubelebung des CARMUNICATION-Netzwerks, um den Austausch untereinander noch weiter zu verbessern: "Wenn wir vorankommen wollen, müssen wir gemeinsam lernen und vor allem von einander lernen", beendete Birner seinen Gedanken und schloss damit eine weitere erfolgreiche Generalversammlung.